NIS2

Der auf die Lieferkette angewandte Cybersicherheitsstandard

Entwickelt für die direkten Lieferanten von NIS2-Unternehmen

Die Richtlinie über Netz- und Informationssysteme (NIS2) wurde von der Europäischen Union mit dem Ziel verabschiedet, die Cybersicherheit und die Widerstandsfähigkeit der wesentlichen Dienste zu verbessern. Im Vergleich zur ersten NIS-Richtlinie geht die NIS2 viel weiter. Sie deckt mehr Sektoren ab und legt strengere Sicherheitsstandards und Meldepflichten im Falle von Vorfällen fest. Den als kritisch oder wichtig eingestuften Organisationen, den NIS2-Unternehmen, wird eine weitreichende Verpflichtung auferlegt, ihr digitales Netz und ihre Systeme vor Unterbrechungen oder Erpressung zu schützen. Diese Verpflichtung schließt die Zusammenarbeit mit ihren direkten Lieferanten ein, um die Lieferkette zu sichern. Das NIS2-Gütezeichen ist das geeignete Instrument dafür.

Da die NIS2 als mitverantwortlich für die Cybersicherheit in der Lieferkette gelten, werden sie von ihren direkten Zulieferern, zumeist KMU, verlangen, dass sie die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Aber wann haben diese Unternehmen genug getan? Und wie können sie dies nachweisen?

Das NIS2-Qualitätszeichen wurde in Absprache und mit Unterstützung von Dutzenden von Industrie- und Berufsverbänden entwickelt und bietet die praktische Antwort auf diese Fragen. Durch ein modulares System von Standards können Unternehmen der Lieferkette geeignete Maßnahmen umsetzen, die auf die Größe und Bedeutung ihrer Organisation zugeschnitten sind, wobei das offizielle NIS2-QM-Zertifikat als nachweisbarer Beleg dient.

Modulares Normensystem, mit anerkanntem Zertifikat als Nachweis

NIS2-Qualitätszeichen weiß
3 Stufen, zugeschnitten auf die Bedeutung und Größe der Organisation

Nach oben blättern